Über mich

Ich habe 6 Gedichte geschrieben. Jedes zu einem tatsächlichen Thema, einem Ereignis, einer Begegnung in meinem Leben. Es hat mir geholfen, damit gut umzugehen:

Die Dichte der Sehnsucht

Ich habe nicht eine Tonne 
Ich habe ein Erdengewicht Sehnsucht nach Dir
Und das ist das Gewicht
Das Volumen ist ja größer
Wenn ich sage: ein Erdengewicht Wolken 
dann hast Du eine ungefähre Vorstellung davon wie viel das ist
und Sehnsucht ist ja noch tausendmal leichter als Wolken 
das füllt das ganze Universum aus.

Ich habe keine Angst

Du hast mir wehgetan
Es war Dir gleichgültig

Ich habe es Dir gesagt
Du hast dem keine Bedeutung beigemessen

Ich habe Dir Vergeltung angeboten
Du hast mich ausgelacht

Wenn Du nicht von mir getötet werden willst
Musst Du mich töten

Ich habe keine Angst getötet zu werden
Ich habe keine Angst zu töten

Mach es mit mir!

Dein Gefängnis war schon immer
Und es wird immer sein.
Den Schlüssel haben die anderen
Und die geben ihn nicht her.
Es gibt keinen Sinn, sie zu fragen.

Auch ich bin im Gefängnis.
Befreie mich! Zusammen kommen wir hier raus!

Was Du schon immer mit mir machen wolltest,
Dich aber bisher nicht getraut hast:
Dafür stelle ich mich Dir zur Verfügung!

Frauen können nur lieben

Ich sehe die Frauen jeden Tag.
Sie sind verzweifelt.
Und hart.
Wer hat sie in dieses furchtbare Leben geschickt?
Sie werden sich rächen, und Dich leiden lassen, ohne dass Du es merkst.
Mach sie sanft! Sie verwalten das Paradies! Jede ihr eigenes.

Frauen können nur lieben. Nur das. Sonst nichts. Aber das!
Man muß versuchen, sie anzubohren, um diese Liebe zum Sprudeln oder zum Plätschern zu bringen.
Für was anderes sind sie nicht zu gebrauchen.
Für Skat, Motorräder, Häuser- und Kriegsschiffe bauen muß man sich andere Männer suchen.
Frauen können nur lieben.

Verliebtsein und Lieben

Als ich heute morgen in den dunklen Himmel geschaut habe
Hat es Rote Rosen geregnet.

Jetzt kenne ich den Unterschied zwischen Verliebtsein und Lieben!

Wenn man verliebt ist, sieht man rosa Sterne!
Wenn man liebt, regnet es Rote Rosen.

Wir tun uns weh

Tust Du mir weh, um mich fernzuhalten?
Tust Du mir weh, um mich zu Dir zu bekommen?
Tue ich Dir weh, um Dich fernzuhalten?
Vielleicht weiß ich es nicht.

Tue ich Dir weh, um Dich zu mir zu bekommen?
Ich weiß es, aber ich kann es Dir nicht sagen.
Und Du kannst es nicht wissen.
Du kannst mir noch nicht mal glauben.

Denn ich tue Dir weh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert